Lehre in Zeiten von Framework und Qualifikationsprofil vor dem Hintergrund der HRK-Empfehlung: Überlegungen zu einer möglichen Umsetzung des „shifts from teaching to learning“ im IK-Unterricht am Fachbereich Archiv- und Bibliothekswesen der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Naoka Werr

Abstract

Der Beitrag versteht sich als Brainstorming, den Herausforderungen bei der Umsetzung aktueller Positionspapiere unter besonderer Berücksichtigung des Kompetenzbegriffs für die bibliothekarische Ausbildung im Unterrichtsfach Informationskompetenz zu begegnen. Die Überlegungen rekurrieren auf die „Empfehlung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK, 2012)“ auf das „Qualifikationsprofil des Teaching Librarian (2016)“ sowie auf den durch das „Framework for Information Literacy for Higher Education“ (2016) durch die Schwellenkonzepte eingeläuteten jüngsten Paradigmenwechsel in der beruflichen Praxis von Teaching Librarians. Ausgehend von einer Eingrenzung der Kompetenzbegriffe in den genannten Papieren wird exemplarisch für den gehobenen Dienst ein (auszugsweises) Kompetenzprofil für einen Teaching Librarian mit "learning outcomes" entworfen und eine mögliche Realisierung im Unterricht an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern (HföD) thematisiert.

 

This paper is intended as a brainstorming on how to face the challenges presented by the implementation of current position papers in information literacy classes while especially focusing on the concept of competence in LIS training. These reflections refer to the „Recommendation of the Conference of University Presidents(2012), the “Professional Profile of the Teaching Librarian“ (2016) as well as the recent shift of paradigm in the daily work of teaching librarians triggered by the threshold concepts embodied in the “Framework for Information Literacy for Higher Education“ (2016). Based on a skill concept extracted from the above mentioned papers, the paper drafts an exemplary (partial) competence profile for a teaching librarian with learning outcomes for the Upper Civil Service, and a possible realization in classes at the University of Applied Sciences for Public Administration in Bavaria.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Werr, N. (2017). Lehre in Zeiten von Framework und Qualifikationsprofil vor dem Hintergrund der HRK-Empfehlung: Überlegungen zu einer möglichen Umsetzung des „shifts from teaching to learning“ im IK-Unterricht am Fachbereich Archiv- und Bibliothekswesen der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern. O-Bib. Das Offene Bibliotheksjournal / Herausgeber VDB, 4(1), 48-61. https://doi.org/10.5282/o-bib/2017H1S48-61
Rubrik
Themenschwerpunkt
Autor/innen-Biografie

Naoka Werr, Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern, Fachbereich Archiv- und Bibliothekswesen (ab 01.01.2017), ehemals: Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern, Fachbereich Archiv- und Bibliothekswesen

Seit März 2014 Hochschullehrerin und Stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Archiv- und Bibliothekswesen an der FHVR in München. Unterrichtsfächer: u.a. klassifikatorische und verbale Erschließung, Informationskompetenz, Wissensorganisation, wissenschaftliche Methodenkompetenz

Nach dem Studium der Romanistik und Germanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München (M.A. 1996) und der Promotion in Romanistik mit dem Schwerpunkt Französische Literaturwissenschaft (2000); von 2001-2003 Bibliotheksreferendarin an der Bibliotheksakademie Bayern (BAB). Nach dem Referendariat von März 2001 bis März 2014 an der Universitätsbibliothek Regensburg Leiterin der Aus- und Fortbildung, Koordinatorin für Informationskompetenz und Fachreferentin  zuletzt für die Fächer Romanistik, Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft, Medieninformatik, Informationswissenschaft (bis 2013 auch für Germanistik); 2006 bis 2011 auch Leitung der Fachkoordination RVK

Gremienarbeit:
Kommission für Aus- und Fortbildung im BVB: dort u.a. Leitung der AG Auswahlverfahren für den höheren Bibliotheksdienst und Leitung der AG Modulare Qualifizierung
AG Informationskompetenz (BVB), dort stellvertretende Vorsitzende (und Gründungsmitglied)
Ordentliches Mitglied Berufsbildungsausschuss FaMI Bayern
Mitglied im Prüfungsausschuss FaMI Bayern
Stellvertrende Vorsitzende im Prüfungsausschuss für die QE 3 Bibliothek (Bayern)

Literaturhinweise

American Association of College and Research Libraries (ACRL): Framework for Information Literacy for Higher Education, zuletzt geprüft am 15.12.2016. http://www.ala.org/acrl/standards/ilframework

Barr, Robert B. und Tagg, John. „From teaching to learning: A new paradigm for undergraduate education“. Change 27, Nr. 6: 13-25 (1995)

Bloom, Benjamin, Taxonomy of Educational Objectives Book 1: Cognitive Domain (London: Longmans, 1956)
Bravender, Patricia et al., Hrsg. Teaching information literacy. Threshold concepts, lesson plans für librarians (Chicago: ACRL 2015)
Burkhardt, Joanna M., Teaching Information Literacy Reframed (Chicago: Neal-Schuman, 2016)
Hochschulrektorenkonferenz, Fachgutachten zur Kompetenzorientierung in der Lehre (2012)
Hochschulrektorenkonferenz, Hochschule im digitalen Zeitalter: Informationskompetenz neu begreifen - Prozesse anders steuern (2012)

Gemeinsame Kommission Informationskompetenz von VDB und DBV, Qualifikationsprofil des Teaching Librarian. Positionspapier der Gemeinsamen Kommission Informationskompetenz von VDB und DBV (2016)

Kultusministerkonferenz, Deutscher Qualifikationsrahmen, zuletzt geprüft am 15.12.2016. http://www.dqr.de/

Empfehlungen von Bibliothek & Information Deutschland (BID) für die Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“ des Deutschen Bundestages
Jan Meyer und Ray Land (Hrsg.): Overcoming barriers to student understanding. Threshold concepts and troublesome knowledge (London, New York: Routledge 2006)

Qualifikationsrahmen für Deutsche Hochschulabschlüsse (Im Zusammenwirken von Hochschulrektorenkonferenz, Kultusministerkonferenz und Bundesministerium für Bildung und Forschung erarbeitet und von der Kultusministerkonferenz am 21.04.2005 beschlossen)