E-First beim Bucherwerb an der Universität Tübingen Ergebnisse des einjährigen Tests

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Johanna Dammeier
Christine Hark
Alexandra Huber
Sabine Hüls

Abstract

Vor dem Hintergrund einer sich verändernden Wissenschaftskommunikation über alle Disziplinen hinweg sowie schwindender Platzreserven in den Magazinen hat die Universitätsbibliothek Tübingen für mehrere Fächer eine E-First-Strategie beim Erwerb von Büchern über ein Jahr getestet und die Ergebnisse evaluiert. Dafür wurde ein neuer Geschäftsgang erarbeitet und der Service „Finding Your Preference“ der Firma Dietmar Dreier genutzt. Insgesamt wurden rund ein Drittel der bestellten Titel als E-Book freigeschaltet und rund zwei Drittel als gedrucktes Exemplar geliefert. Die Gründe für die Lieferung als Druckexemplar waren in dieser Reihenfolge: Nur als Druckexemplar erhältlich, nur im Paket erhältlich oder Mindestbestellmenge nicht erreicht, Überschreitung der gesetzten Preisgrenze von 40 % über dem Printpreis oder nicht akzeptable DRM (Digital Rights Management)-Bedingungen. Mit leicht veränderten Parametern wurde die E-First-Strategie im Anschluss an den Test für alle natur- und sozialwissenschaftlichen Fächer verstetigt. Geisteswissenschaftliche Fächer können auf Wunsch der Fachreferentinnen und Fachreferenten ebenfalls teilnehmen. Der Artikel beschreibt den neuen Geschäftsgang und die Überlegungen dazu und stellt die Ergebnisse des einjährigen Tests sowie die Diskussion vor, die zur Verstetigung der E-First-Strategie geführt hat.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Dammeier, J., Hark, C., Huber, A., & Hüls, S. (2020). E-First beim Bucherwerb an der Universität Tübingen. O-Bib. Das Offene Bibliotheksjournal / Herausgeber VDB, 7(1), 1-16. https://doi.org/10.5282/o-bib/5564
Rubrik
Aufsätze
Autor/innen-Biografie

Johanna Dammeier, Universität Tübingen

Leiterin der Abteilung Akquisition und Metadaten, Universitätsbibliothek Tübingen

Literaturhinweise

Dammeier, Johanna: Neustrukturierung der Erwerbung und Erschließung an der Universitätsbibliothek Tübingen – ein Praxisbericht. In: O-Bib. Das Offene Bibliotheksjournal, 4, 2017, 131-138. Online: , Stand: 15.1.2020.

Dietmar Dreier: FYP – Finding Your Preference. , Stand: 15.01.2020.

Hindersmann, Jost und Tholen-Wandel, Carin: Warum eBooks das Leben nicht unbedingt leichter machen. In: b.i.t.online, 21, 2018, S. 116-127. Online: , Stand: 15.01.2020.

Hindersmann, Jost und Tholen-Wandel, Carin: Warum eBooks das Leben noch immer nicht leichter machen. In: b.i.t.online, 22, 2019, S. 207-212. Online: , Stand: 15.01.2020.

Moore, Kate B.: Are We There Yet? Moving to an E-Only Collection Development Policy for Books. In: The Serials Librarian, 68, 2015, 127-136. Online: , Stand: 15.01.2020.

Otzen, Birgit und Korneli-Dreier, Diane: Nutzergesteuerte Erwerbung und optimale Ausgabe in Zeiten der Marktveränderung. In: b.i.t.online, 22, 2019, S. 76-78. Online: , Stand: 15.01.2020.

Roll, Ann: We’re E-Preferred. Why Did We Get That Book in Print? In: Proceedings of the Charleston Library Conference, 2014, S. 456-461. Online: , Stand: 15.01.2020.

Sühl-Strohmenger, Wilfried, Botte, Alexander und Göttker, Susanne: Kontrovers: das Prinzip e-only in der wissenschaftlichen Literatur- und Informationsversorgung. In: b.i.t.online, 17, 2014, S. 240-243. Online: , Stand: 15.01.2020.

Tabacaru, Simona: E-Preferred Approval Plan at a Large Academic Library: Assessment and Collection Development Implications. In: Collection Management, 43, 2018, S. 155- 176. Online: , Stand: 15.01.2020.

Walters, William H.: E-books in Academic Libraries: Challenges for Acquisition and Collection Management. In: Libraries and the Academy, 13, 2013, S. 187- 211. Online: , Stand: 15.01.2020.