NS-Raubgut in der Forschungsbibliothek des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung Marburg

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Cornelia Briel

Abstract

2016 startete ein Forschungsprojekt an der Forschungsbibliothek des Herder-Instituts mit dem Ziel, den Teilbestand Publikationsstelle Berlin-Dahlem auf NS-Raubgut zu untersuchen, die einzelnen Provenienzen im OPAC zu verzeichnen und die Bücher, Broschüren und Zeitschriften, die sich zu unrecht im Besitz des Herder-Instituts befinden, an ihre rechtmäßigen Eigentümer und Eigentümerinnen bzw. deren Nachfolger und Nachfolgerinnen zurückzugeben. Das Forschungsprojekt ist Teil der von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien vorangetriebenen Provenienzforschung in Museen, Bibliotheken und Archiven zur Ermittlung von unrechtmäßig erlangtem Kulturgut. Der Bestand Publikationsstelle Berlin-Dahlem enthält sowohl in Deutschland bei den Organisationen der Minderheiten beschlagnahmte als auch in Ostmittel- und Osteuropa geraubte Literatur, auf die die Publikationsstelle aufgrund ihrer Stellung in der Hierarchie des NS-Regimes Zugriff hatte. Er umfasst schätzungsweise 15 000 Objekte, von denen ein großer Teil als NS-Raubgut-verdächtig eingestuft werden muss. Es werden sechs Provenienzen vorgestellt, anhand derer zugleich verschiedene Schwierigkeiten bei der Identifikation und Bewertung von NS-Raubgut aufgezeigt werden.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Briel, C. (2018). NS-Raubgut in der Forschungsbibliothek des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung Marburg. O-Bib. Das Offene Bibliotheksjournal / Herausgeber VDB, 5(4), 202-219. https://doi.org/10.5282/o-bib/2018H4S202-219
Rubrik
Kongressbeiträge

Literaturhinweise

- Aly, Götz; Heim, Susanne: Vordenker der Vernichtung. Auschwitz und die deutschen Pläne für eine neue europäische Ordnung, Frankfurt a. M. 1995.

- Baumgart, Jan: Biblioteka Uniwersytecka pod rządami „Reichsuniversität”, in: Przegląd Zachodni 12 (7 – 8), 1956, S. 299–309.

- Burleigh, Michael: Germany Turns Eastwards. A Study of Ostforschung in the Third Reich. Cambridge; New York; New Rochelle u.a. 1988.

- Fahlbusch, Michael: Wissenschaft im Dienst der nationalsozialistischen Politik? Die „Volksdeutschen Forschungsgemeinschaften“ von 1931 – 1945, Baden-Baden 1999.

- Förster, Frank: Die „Wendenfrage“ in der deutschen Ostforschung 1933 – 1945, Bautzen 2007.

- Gentzen, Felix-Heinrich: Der Deutsche Ostmarkenverein von 1918 bis 1934, in: Galos, Adam; Gentzen, Felix-Heinrich; Jakóbczyk, Witold: Die Hakatisten. Der Deutsche Ostmarkenverein (1894 – 1934). Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Imperialismus, Berlin 1966.

- Kossmann, Oskar: Es begann in Polen. Erinnerungen eines Diplomaten und Ostforschers, Lüneburg 1989.

- Musiat, Siegmund: Sorbische/Wendische Vereine 1716 – 1937, Bautzen/Budyšin 2001.

- Oldenburg. Jens: Der Deutsche Ostmarkenverein 1894 – 1934, Berlin 2002.

- Rapmund, Antje: Die Deutsche Bibliothekspolitik in der Tschechoslowakei und in Polen während des Zweiten Weltkriegs, Dissertation, Humboldt-Universität Berlin, Berlin 1993.

- Schön, Franz: „Ein seltener Schatz für die sorbische Sprache, Geschichte usw.“. Zur Entstehung und Entwicklung einer zentralen sorbischen Bibliothek, in: ABDOS-Mitteilungen 28 (1), 2008, S. 1–11.

- Šěn, Franc [Schön, Franz]: Wobstatki a wosud knihownje a archiwa Maćicy Serbskeje, in: Lětopis 46 (2), 1999, S. 19–32.

- Zimmer, David: Gestempelte Bücher. Ein mutmasslicher Raubgut-Bestand in der Bibliothek des Herder-Instituts in Marburg, in: Bibliothek: Forschung und Praxis 33 (1), 2009, S. 88–92.