Open-Access-Monografien in deutschsprachigen Universitätsverlagen

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Claudia Schober

Abstract

Universitätsverlage fördern die Publikation wissenschaftlicher Monografien, insbesondere OpenAccess-Monografien. Dieses Publikationsformat stellt Verlage unter anderem bei der Frage der Ausgestaltung von Open Access und Themen wie Finanzierung, Kund/inn/en und Qualitätssicherung vor Herausforderungen. Die vorliegende Arbeit untersucht mittels einer qualitativen Befragung, welche Lösungsansätze Universitätsverlage im deutschsprachigen Raum bei diesen Themen verfolgen. Es zeigt sich, dass die Lösungsansätze verschieden sind.

University presses support monograph publishing, especially as open access monographs. Challenges of this new publishing model arise in different areas, for example with respect to the design of open access, and topics like business models, customers and quality management. By means of a qualitative survey, this study examines the approaches taken by university presses in German-speaking countries to solve these problems. As can be shown, the approaches are various.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Schober, C. (2018). Open-Access-Monografien in deutschsprachigen Universitätsverlagen. O-Bib. Das Offene Bibliotheksjournal / Herausgegeben Vom VDB, 5(2), 163-180. https://doi.org/10.5282/o-bib/2018H2S163-180
Rubrik
Aufsätze

Literaturhinweise

– Bargheer, Margo und Jutta Pabst. „‘Being small is not a fault’: Making sense of the newer
generation of German-language university presses.“ Learned Publishing 29 (2016): 335–
341. https://doi.org/10.1002/leap.1053.

– Eve, Martin P. „Open Access publishing and scholarly communications in non-scientific
disciplines.“ Online Information Review 39, Nr. 5 (2015): 717–732. https://doi.org/10.1108/
OIR-04-2015-0103.

– Ferwerda, Eelco. „Open access monograph business models.“ Insights: the UKSG journal 27,
s1 (2014): 35–38. https://doi.org/10.1629/2048-7754.46.

– Ferwerda, Eelco, Frances Pinter und Niels Stern. A Landscape Study On Open Access And
Monographs: Policies, Funding And Publishing In Eight European Countries. 2017. https://doi.
org/10.5281/zenodo.815932.

– Fournier, Johannes und Roland Weihberg. „Das Förderprogramm »Open Access Publizieren«
der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Zum Aufbau von Publikationsfonds an
wissenschaftlichen Hochschulen in Deutschland.“ Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie
60, Nr. 5 (2013): 236–243. https://doi.org/10.3196/186429501360528.

– Fund, Sven. „De Gruyter Open Library – Das Open Access-Modell eines Universalwissenschaftsverlags
für Bücher und Zeitschriften.“ BIBLIOTHEK Forschung und Praxis 35, Nr. 2
(2011): 157–160. https://doi.org/10.1515/bfup.2011.021.

– Fund, Sven. „Will Open Access Change the Game?“ BIBLIOTHEK Forschung und Praxis 39,
Nr. 2 (2015): 206–209. https://doi.org/10.1515/bfp-2015-0025.

– Georg-August-Universität Göttingen. Richtlinie für den Universitätsverlag Göttingen
(09.01.2015). Zuletzt geprüft am 21.01.2018. https://www.univerlag.uni-goettingen.de/
dokumente/texts/Nutzungsordnung-2015-01-09.pdf.

– Givler, Peter. „University Press Publishing in the United States.“ In Scholarly Publishing:
Books, Journals, Publishers and Libraries in the Twentieth Century, herausgegeben von Richard
E. Abel und Lyman W. Newman. Wiley, 2002. http://www.aaupnet.org/about-aaup/aboutuniversity-presses/history-of-university-presses.

– Halle, Axel. „Wissenschaftliche Publikationskultur und Hochschulverlage.“ Zeitschrift
für Bibliothekswesen und Bibliographie 50, Nr. 5 (2003): 243–250. Zuletzt geprüft am
26.04.2018. http://zfbb.thulb.uni-jena.de/servlets/MCRFileNodeServlet/jportal_
derivate_00001626/j03-h5-auf-1.pdf.

– Halle, Axel. „Universitätsverlage. Eine vergleichende Perspektive.“ Zeitschrift für Bibliothekswesen
und Bibliographie 51, 5/6 (2004): 277–283. Zuletzt geprüft am 26.04.2018.
http://zfbb.thulb.uni-jena.de/servlets/MCRFileNodeServlet/jportal_derivate_00001709/
j04-h5-6-auf-2.pdf.

– Halle, Axel. „Universitätsverlage. Stand und Entwicklungsperspektiven.“ Bibliotheksdienst
40, Nr. 7 (2006): 809–817. https://doi.org/10.1515/bd.2006.40.7.809.

– Häußermann, Sabine. „Aspekte der Gründung eines Universitätsverlages am Beispiel
Heidelberg.“ Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft 255.
Berlin: Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu
Berlin, 2009. http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:kobv:11-10099919.

– Huber, Verena. „Zur Typologisierung der aktuellen deutschen Verlagslandschaft.“ Alles
Buch: Studien der Erlanger Buchwissenschaft 46. Friedrich-Alexander-Universität
Erlangen-Nürnberg, 2012. http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:bvb:29-
opus4-58742.

– Keller, Alice. „Publikationskompetenz als neues Tätigkeitsfeld von Bibliotheken.“ Bibliotheksdienst
50, Nr. 7 (2016): 661–671. https://doi.org/10.1515/bd-2016-0080.

– Kuckartz, Udo. Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. 3.,
überarbeitete Auflage. Grundlagentexte Methoden. Beltz, 2016.

– Lucius, Wulf D. von. Verlagswirtschaft: ökonomische, rechtliche und organisatorische Grundlagen.
3., neubearbeitete und erweiterte Aufl. Konstanz: UVK-Verlagsgesellschaft, 2014.

– Mudditt, Alison. „The Past, Present, and Future of American University Presses: A View
from the Left Coast.“ Learned Publishing 29 (2016): 330–334. https://doi.org/10.1002/
leap.1047.

– Pflug, Günther. „Universitätsverlag.“ In Lexikon des gesamten Buchwesens: Band VII, herausgegeben
von Severin Corsten et al. 2., völlig neu bearbeitete und erweiterte Aufl., 596.
Stuttgart: Hiersemann, 2007.

– Pinter, Frances. „Open Access for Scholarly Books?“ Publishing Research Quarterly 28, Nr. 3
(2012): 183–191. https://doi.org/10.1007/s12109-012-9285-0.

– Rosenbaum, Konstanze. „Von Fach zu Fach verschieden. Diversität im wissenschaftlichen
Publikationssystem.“ In Wissenschaftliches Publizieren: Zwischen Digitalisierung, Leistungsmessung,
Ökonomisierung und medialer Beobachtung, herausgegeben von Peter Weingart
und Niels Taubert, 41–74. https://doi.org/10.1515/9783110448115-002.

– Schallehn, Volker und Ralf Schimmer. „Open Access.“ In Praxishandbuch Bibliotheksmanagement,
herausgegeben von Rolf Griebel et al., 311–38. Reference. Berlin: de Gruyter Saur,
2016. https://doi.org/10.1515/9783110303261.311.

– Schönstedt, Eduard und Thomas Breyer-Mayländer. Der Buchverlag: Geschichte, Aufbau,
Wirtschaftsprinzipien, Kalkulation und Marketing. Stuttgart: Metzler, 2010.

– Taubert, Niels. „Open Access und digitale Publikation aus der Perspektive von Wissenschaftsverlagen.“
In Wissenschaftliches Publizieren: Zwischen Digitalisierung, Leistungsmessung,
Ökonomisierung und medialer Beobachtung, herausgegeben von Peter Weingart und
Niels Taubert, 75–102. https://doi.org/10.1515/9783110448115-003.

– Taubert, Niels, „Formale wissenschaftliche Kommunikation.“ In Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation,
herausgegeben von Heinz Bonfadelli et al., 125–39. Wiesbaden:
Springer, 2017. https://doi.org/10.1007/978-3-658-12898-2_7.

– Thatcher, Sanford G. „From the University Presses: What University Presses Think about
Open Access.“ Against the Grain 22, Nr. 3 (2010): 55–58. https://doi.org/10.7771/2380-
176X.5570.

– Tobias, Regine. „‚Universitätsverlage sind ein wunderbares neues Geschäftsfeld für Bibliotheken‘.“
BIT online 18, Nr. 2 (2015): 170–176. Zuletzt geprüft am 21.01.2018. http://b-i-tonline.de/heft/2015-02-interview-tobias.pdf.

– Weingart, Peter and Niels Taubert, Hrsg. Wissenschaftliches Publizieren: Zwischen Digitalisierung,
Leistungsmessung, Ökonomisierung und medialer Beobachtung. Berlin: de Gruyter, 2016.

– Wissenschaftsrat, Empfehlungen zur digitalen Informationsversorgung durch Hochschulbibliotheken.
Greifswald, 2001. Zuletzt geprüft am 21.01.2018. http://www.wissenschaftsrat.de/
download/archiv/4935-01.pdf.

– Woll, Christian. Bibliotheken als Dienstleister im Publikationsprozess: Herausforderungen und
Chancen alternativer Formen des wissenschaftlichen Publizierens. Saarbrücken: VDM Verlag
Müller, 2006.