Unser industrielles Erbe – Bibliotheken und die digitale Transformation

Renke Siems

Abstract


Im Verlauf des 20. Jahrhunderts erreichte die Industriearbeit Produktivitätsfortschritte größten Ausmaßes und wurde damit zum strukturellen Vorbild der Büroarbeit auch zu einer Zeit, als dort und nicht mehr in der Industriearbeit die meisten Arbeitsplätze versammelt waren. Die Anforderung, zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung nun in der Büroarbeit ähnliche Fortschritte in der Produktivitätsentwicklung zu erzielen, führt im 21. Jahrhundert zur sukzessiven Ablösung von routineorientierten zu kreativitätsorientierten Tätigkeiten in den Informations- und Dienstleistungsberufen, wobei die routineorientierten mit dem Anwachsen digitaler Möglichkeiten zunehmend automatisiert werden. Im hochschulischen Kontext fand dieser Paradigmenwechsel hin zur digital geformten Wissensarbeit in der Weise bislang nicht statt, da diese beiden Paradigmen schon zuvor nebeneinander existierten: In der Funktionsweise von Verwaltung und Bibliothekswesen lässt sich das industrielle Erbe erkennen, während die Wissenschaft, die das Internet begründete, seitdem einen eigenständigen Weg in die Wissensarbeit sucht. Dabei erweist sich allerdings die industriegesellschaftlich und vordigital geprägte hochschulische Governance als Hemmschuh sowohl für die Wissenschaft wie für die Bibliotheken. Für eine produktive Entwicklung der wissenschaftlichen Kommunikation ist daher eine Ablösung vom industriellen Erbe anzustreben, was für die Bibliotheken einen grundlegenden Wandel in Habitus und Dienstleistungsangebot bedeutete und für die Hochschulen eine Veränderung der Governance-Strukturen.

 

In the course of the twentieth century, industrial work achieved gains in productivity of the greatest magnitude. Through this, the structures of industrial work organization became the model for office work, even at a time when most jobs were concentrated there and no longer in the industrial sector. In order to achieve further economic development, in the 21st century, the requirement to achieve similar advances in productivity development in office work led to the replacement of routine-oriented with creativity-oriented activities in the information and service-related professions. But in the context of higher education, this paradigm shift towards digitally shaped knowledge work has not yet taken place, since these two paradigms already existed side by side: The industrial heritage can be recognized in the functionality of administration and library systems, whereas science, which set the foundation for the Internet, still seeks its own separate path to knowledge work. In this process, higher education governance, which is pre-digital and shaped by industrial society, proves to be a hindrance to both science and libraries. Therefore, for a productive development of scientific communication, we should strive for a replacement of the industrial heritage, which means a fundamental change in habitus and service provision for the libraries and a change in governance structures for the universities.


Schlagworte


Wissenschaftliche Bibliothek; Digitale Transformation; Wissensarbeit

Volltext:

PDF HTML

Literaturhinweise


− Becker, Tom. „Arbeit 4.0 – Agil arbeiten in Bibliotheken: Jahresthema 2017/18 des

Berufsverbandes Information Bibliothek e.V.“ Invited Session auf dem 106. Deutschen Bibliothekartag, Frankfurt a.M., 31.05.2017, htps://nbn-resolving.org/ urn:nbn:de:0290-

opus4-30543.

− Bockenheimer, Eva, Carmen Losmann und Stephan Siemens. Work Hard Play Hard: Das

Buch zum Film. Marburg: Schüren, 2013.

− Boes, Andreas, Tobias Kämpf, Barbara Langes und Thomas Lühr. „Lean“ und „agil“ im Büro.

Neue Formen der Organisation von Kopfarbeit in der digitalen Transformation. Forschungsförderung

Working Paper, 23. Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung, 2016. Zuletzt geprüft am

08.2017. https://www.boeckler.de/pdf/p_fofoe_WP_023_2016.pdf.

− Brynjolfsson, Erik und Andrew McAfee. The Second Machine Age: Wie die nächste digitale

Revolution unser aller Leben verändern wird. Kulmbach: Plassen, 2014.

− Buranyi, Stephen. „Is the Staggeringly Profitable Business of Scientific Publishing Bad

for Science?“ The Guardian, 27.06.2017. Zuletzt geprüft am 11.08.2017, https://www.

theguardian.com/science/2017/jun/27/profitable-business-scientific-publishing-bad-forscience.

− Buxmann, Peter, Hrsg. Deutsche Social Collaboration Studie 2016. Zuletzt geprüft am

06.2017. https://www.campana-schott.com/fileadmin/user_upload/Graphics/

Publications/Social_Collaboration_Studie/Social-Collaboration-Studie.pdf.

− Drucker, Peter F. „The New Productivity Challenge.“ Harvard Business Review, 69 Nr. 6

(1991): 69-79.

− Drucker, Peter F. Management im 21. Jahrhundert. München: Econ, 1999.

− Fabian, Bernhard. Buch, Bibliothek und geisteswissenschaftliche Forschung. Zu Problemen der

Literaturversorgung und der Literaturproduktion in der Bundesrepublik Deutschland. Göttingen:

Vandenhoeck & Ruprecht, 1983.

− Fortune, Mick. „The Future of RFID? A Personal View.“ Presentation given to M25 Consortium

members, April 8, 2016. Zuletzt geprüft am 23.06.2017. http://de.slideshare.net/

mickfortune/the-future-of-library-rfid-a-personal-view.

− Frey, Carl Benedict und Michael A. Osborne. „The Future of Employment: How Susceptible

Are Jobs to Computerisaton?“ Technological Forecasting & Social Change, 114 (2017):

-280. http://dx.doi.org/10.1016/j.techfore.2016.08.019.

− Funken, Christiane, Jan-Christoph Rogge und Sinje Hörlin. Vertrackte Karrieren: Zum Wandel

der Arbeitswelten in Wirtschaft und Wissenschaft. Frankfurt/M.: Campus, 2015.

− Holland, Martin. „IBMs Watson: Japanische Versicherung ersetzt Mitarbeiter durch KI.“

heise online, „News“ vom 3. Januar 2017. Zuletzt geprüft am 23.06.2017. https://www.

heise.de/newsticker/meldung/IBMs-Watson-Japanische-Versicherung-ersetzt-Mitarbeiterdurch-KI-3586963.html.

− IBM Watson Health. „Watson for Oncology,“ Zuletzt geprüft am 23.06.2017. http://www.

ibm.com/watson/health/oncology/.

− Internationale Expertenkommission zur Evaluation der Exzellenzinitiative. Endbericht.

Berlin, Januar 2016. Zuletzt geprüft am 09.09.2017. http://www.gwk-bonn.de/fileadmin/

Papers/Imboden-Bericht-2016.pdf

− Kollmann, Tobias und Holger Schmidt. Deutschland 4.0: Wie die Digitale Transformation

gelingt. Wiesbaden: Springer, 2016.

− Lipko, Hillary. „Meet Jill Watson: Georgia Tech’s First AI Teyching Assistent.“ GTPE News

Blog, 10. November 2016. Zuletzt geprüft am 11.08.2017. https://pe.gatech.edu/blog/

meet-jill-watson-georgia-techs-first-ai-teaching-assistant.

− Möller, Joachim. „Neue Digitale Technologien: Wie wir künftig arbeiten werden – Anmerkungen

zu C. B. Frey.“ In Algorithmen und Aristoteles: Auf der Suche nach der richtigen Bildung

für das digitale Zeitalter, herausgegeben von der Vodafone Stiftung Deutschland. Düsseldorf:

Vodafone, 2016.

− Müller, Hans-Peter und Steffen Siegmund. Max-Weber-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung.

Stuttgart, Weimar: Metzler, 2014.

− Neuhausen, Hubertus. „‘Treiben wir oder werden wir getrieben‘: Wissenschaftliche

Bibliotheken im Wandel.“ ABI Technik 36 (2016): 238-251. https://doi.org/10.1515/

abitech-2016-0049.

− OECD. OECD Employment Outlook 2017. Paris: OECD Publishing, 2017. http://dx.doi.

org/10.1787/empl_outlook-2017-en.

− Pääbo, Svante. „Was ist Forschung?“ In Entwurfsatlas Forschungs- und Technologiebau,

herausgegeben von Hardo Braun und Dieter Grömling, 9-23. Basel: Birkhäuser, 2005.

− Peitz, Martin und Ulrich Schwalbe. „Zwischen Sozialromantik und Neoliberalismus: Zur

Ökonomie der Sharing-Economy,“ ZEW Discussion-Papers, No. 16-033. Zuletzt geprüft am

06.2017. http://hdl.handle.net/10419/130573.

− Schimmer, Ralf, Kai Karin Geschuhn und Andreas Vogler. Disrupting the Subscription Journals’

Business Model for the Necessary Large-Scale Transformation to Open Access. MPG.PuRe,

http://dx.doi.org/10.17617/1.3.

− Siems, Renke. „Innere und äußere Kreise“. Bibliotheksdienst 48 (2014): 612-632; https://doi.

org/10.1515/bd-2014-0077.

− Spath, Dieter und Peter Kern, Hrsg. Office 21: Zukunftsoffensive OFFICE 21 – Mehr Leistung

in innovativen Arbeitswelten. Köln/Stuttgart: vgs, 2003.

− Taubert, Niels und Peter Weingart. „Wandel des wissenschaftlichen Publizierens: Eine

Heuristik zur Analyse rezenter Wandlungsprozesse.“ In Wissenschaftliches Publizieren:

Zwischen Digitalisierung, Leistungsmessung, Ökonomisierung und medialer Beobachtung, herausgegeben

von Peter Weingart und Niels Taubert, 3-38. Berlin: De Gruyter, 2016. http://

dx.doi.org/10.1515/9783110448115-001.

− Torgovnick May, Kate. „How Did Supercomputer Watson Beat Jeopardy Champion Ken

Jennings: Experts Discuss.“ TEDBlog, 5. April 2013. Zuletzt geprüft am 23.06.2017. http://

blog.ted.com/how-did-supercomputer-watson-beat-jeopardy-champion-ken-jenningsexperts-discuss/.

− Weber, Max. Wissenschaft als Beruf 1917 – 1919, Politik als Beruf 1919. Tübingen: Mohr,

− Weingart, Peter. „Zur Situation und Entwicklung wissenschaftlicher Bibliotheken.“ In Wissenschaftliches

Publizieren: Zwischen Digitalisierung, Leistungsmessung, Ökonomisierung und

medialer Beobachtung, herausgegeben von Peter Weingart und Niels Taubert, 103-121.

Berlin: De Gruyter, 2016. http://dx.doi.org/10.1515/9783110448115-004.




DOI: https://doi.org/10.5282/o-bib/2017H3S1-15

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Renke Siems

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.