Wissenschaftliche Bibliothekarinnen und Bibliothekare als Opfer der NS-Diktatur. Eine Übersicht über 250 Lebensläufe seit dem Jahr 1933. Teil 1: Die Entlassungen

Ulrich Hohoff

Abstract


Bisher ist nicht bekannt, wie viele Personen 1933-1945 im Bibliothekswesen innerhalb des deutschen Machtbereichs Opfer der NS Diktatur geworden sind. In zweijährigen Recherchen konnten jetzt 250 (vor allem wissenschaftliche) Bibliothekarinnen und Bibliothekare ermittelt werden, die in Deutschland, in Österreich und in den durch deutsche Truppen besetzten Ländern Opfer dieser Diktatur wurden. Teil 1 des Beitrags stellt vier Listen mit 243 entlassenen Personen und den Bibliotheken vor, in denen sie tätig waren. 89 von ihnen waren Mitglieder im Verein Deutscher Bibliothekare (VDB). Zahlreiche Beispiele stellen die Gründe für die Entlassungen und deren praktische Durchführung vor.

Up to now it hasn’t been known exactly how many librarians became victims of the Nazi regime between 1933 and 1945 in the area of German control. As a result of a two-year research, 250 (mostly academic) librarians were identified who became victims of the regime in Germany, Austria and in the occupied countries. The first part of the paper presents four lists containing 243 persons who were dismissed from their libraries. 89 of them were members of the Association of German Librarians (VDB). Numerous examples show how the dismissals were motivated and executed.


Schlagworte


wissenschaftlicher Bibliothekar; wissenschaftliche Bibliothekarin; Entlassung; NS-Diktatur

Volltext:

PDF HTML


DOI: https://doi.org/10.5282/o-bib/2015H2S1-32

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Ulrich Hohoff

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.