Die Arbeitsgruppe der deutschen Handschriftenzentren - Servicezentren für Handschriftenerschließung und -digitalisierung

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Christoph Mackert

Abstract

Mit sechs Handschriftenzentren verfügt Deutschland über eine weltweit einmalige Forschungsinfrastruktur zur Erschließung und zunehmend auch Digitalisierung des mittelalterlichen Handschriftenerbes. Der Beitrag stellt die Organisation, Funktion und Serviceangebote der Handschriftenzentren vor.

 

The six German manuscript centers are a globally unique research infrastructure for cataloguing and increasingly for digitization of the medieval manuscript heritage. The paper presents the organization, function and services of the manuscript centers.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Mackert, C. (2015). Die Arbeitsgruppe der deutschen Handschriftenzentren - Servicezentren für Handschriftenerschließung und -digitalisierung. O-Bib. Das Offene Bibliotheksjournal / Herausgegeben Vom VDB, 2(1), 1-14. https://doi.org/10.5282/o-bib/2015H1S1-14
Rubrik
Aufsätze
Autor/innen-Biografie

Christoph Mackert, Universitätsbibliothek Leipzig Handschriftenzentrum

Leiter des Handschriftenzentrums

Literaturhinweise

- Deutsche Forschungsgemeinschaft, Unterausschuß für Handschriftenkatalogisierung: Richtlinien Handschriftenkatalogisierung, 5., erw. Auflage, Bonn-Bad Godeberg, 1992, S. 63-88, online: http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/kataloge/HSKRICH.htm (17.12.2014).

- Konzeptpapier der Arbeitsgruppe der deutschen Handschriftenzentren zur Digitalisierung der mittelalterlichen Handschriften in Deutschland. https://www.bsb-muenchen.de/fileadmin/imageswww/pdf-dateien/projekte/konzeptpapier_digitalisierung_2011_Veroeffentlichung.pdf (17.12.2014).

- Mackert, Christoph: Das Leipziger Handschriftenzentrum. An der Schnittstelle zwischen Bibliothek und Forschung. In: BIS / Bibliotheken in Sachsen 4 (2011), S. 176-179, online: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-96613 (17.12.2014).

- Mackert, Christoph: Die Arbeit der deutschen Handschriftenzentren - Einblicke in die Praxis der Beschreibung mittelalterlicher Handschriften. In: Georg Ruppelt und Gabriele Beger (Hgg.): Information Macht Bildung. Zweiter Gemeinsamer Kongress der Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e. V., Leipzig, 23. bis 26. März 2004, Wiesbaden: Dinges & Frick, 2004, S. 256-264.

- Mackert, Christoph, im Auftrag der deutschen Handschriftenzentren: Das Verfahren der Bestandsliste. Überarbeitete und aktualisierte Handreichung zur standardisierten Kurzerfassung mittelalterlicher Handschriften nach dem Schema der Bestandsliste (Juni 2011
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/
konzeptpapier_2011_bestandsliste_publikationsversion.pdf

- Overgaauw, Eef; Mackert Christoph u.a.: Zur Arbeit der sechs deutschen Handschriftenzentren. In: Das Mittelalter 14 (2009), Heft 2, S. 8-16.

- Positionspapier der Handschriftenzentren: Katalogisierung, Digitalisierung, Präsentation. In: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 56 (2009), Heft 5, S. 281-286, online: http://zs.thulb.uni-jena.de/servlets/MCRFileNodeServlet/jportal_derivate_00176857/
j09-h5-ber-4.pdf (17.12.2014).

– Schreiber, Carolin: Bericht über die Pilotphase Handschriftendigitalisierung der deutschen Handschriftenzentren. In: o-bib 1 (2014), S. 254-264, online:
https://www.o-bib.de/article/view/2014H1S254-264/1179

- Übersicht über die in Deutschland seit 1991 erschienenen Kataloge abendländischer Handschriften. In: Das Mittelalter 14 (2009), Heft 2, S. 17-28.

– Wagner, Bettina: Handschriftenerschließung in Deutschland. Vom gedruckten Katalog zum Informationssystem. In: Das Mittelalter 14 (2009), Heft 2, S. 3-7.