o-bib. Das offene Bibliotheksjournal / Herausgeber VDB https://www.o-bib.de/ <h1>o-bib. Das offene Bibliotheksjournal</h1> <h2>Herausgegeben vom VDB – Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare e.V.</h2> <p><strong class="obib">o-bib. Das offene Bibliotheksjournal:</strong> Der Name ist Programm. Beiträge werden Open Access unter einer Creative Commons Namensnennung-Lizenz (CC BY) veröffentlicht.</p> <p><strong class="obib">o-bib</strong> ist offen für eine breite Palette an bibliothekarischen Themen. Beiträge können von allen interessierten Autor*innen eingereicht werden (auf Deutsch oder Englisch).</p> <p><strong class="obib">o-bib</strong>-Beiträge erscheinen zeitnah nach Abschluss des redaktionellen Prozesses. Die vorliegenden Beiträge werden vierteljährlich in einem Heft zusammengefasst. Fachbeiträge unterliegen einem Peer Review durch zwei Gutachter*innen. Daneben veröffentlicht <span class="obibtext">o-bib</span> Berichte über Tagungen und Veranstaltungen, kleinere Beiträge über Projekte, Neuerungen etc., Rezensionen sowie in einem Verbandsteil Nachrichten aus dem Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VDB).</p> <p><strong class="obib">o-bib</strong> wird vom VDB herausgegeben, mit Open Journal Systems (OJS) produziert und bei der Universitäts­bibliothek der LMU München gehostet. Autor*innen können sich für <span class="obibtext">o-bib</span> registrieren und ihre Beiträge online einreichen. Bei Interesse an der Mitarbeit (z.B. als Gutachter*in, Redakteur*in oder Layouter*in) wenden Sie sich bitte an die Redaktion.</p> de-DE open-access@ub.uni-muenchen.de (o-bib) open-access@ub.uni-muenchen.de (Universitätsbibliothek der LMU München) Di, 06 Okt 2020 00:00:00 +0200 OJS 3.1.2.0 http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss 60 Das Projekt E-Pflicht Baden-Württemberg (2018–2020) https://www.o-bib.de/article/view/5614 <p><span style="color: #000000; font-family: 'Times New Roman'; font-size: medium; font-style: normal; font-variant-ligatures: normal; font-variant-caps: normal; font-weight: 400; letter-spacing: normal; orphans: 2; text-align: start; text-indent: 0px; text-transform: none; white-space: normal; widows: 2; word-spacing: 0px; -webkit-text-stroke-width: 0px; text-decoration-style: initial; text-decoration-color: initial;" xml:lang="ar-SA">Am 2. März 2007 wurde das baden-württembergische Pflichtexemplargesetz novelliert und die rechtliche Möglichkeit geschaffen, elektronische Pflichtexemplare zu sammeln. Damit war Baden-Württemberg Vorreiter in Deutschland. Die Anwendung beschränkte sich aber zunächst auf die BOA-Plattform (baden-württembergisches Online-Archiv), auf der von den Landesbibliotheken frei zugängliche elektronische Dokumente und Webseiten abgelegt wurden. Die Sammlung verlegerischer Netzpublikationen sollte nun in einer eigenen Umgebung realisiert werden: im Mai 2018 startete das Projekt E-Pflicht Baden-Württemberg mit finanzieller Unterstützung durch das Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Es ist in der zweijährigen Projektlaufzeit gelungen, ein System zur Ablieferung von E-Books, zu deren automatischem Ingest, zur Verbindung mit den zugehörigen Metadaten in der Verbunddatenbank des K10plus, zur Langzeitarchivierung und zur Nutzung und Präsentation inhouse zu entwickeln und auch in Produktion zu setzen. Über dieses System konnten bereits mehr als 60.000 E-Books in den Formaten PDF und EPUB angenommen und erfolgreich verarbeitet werden, darunter die Titel der meisten größeren Verlage des Bundeslandes.</span></p> Felix Geisler, Wiebke Dannehl, Stefan Wolf Copyright (c) 2020 Felix Geisler, Wiebke Dannehl, Stefan Wolf http://creativecommons.org/licenses/by/4.0 https://www.o-bib.de/article/view/5614 Di, 18 Aug 2020 09:04:43 +0200 Etatverteilung 2020 https://www.o-bib.de/article/view/5621 <p>Angesichts veränderter Publikations- und Rezeptionsprozesse hat die Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität ihr bewährtes Etatverteilungsmodell erneut modifiziert. Sie verzichtet zukünftig darauf, den Bedarf an gedruckten und elektronischen Medien getrennt zu berechnen, sondern führt beide Literaturformen in ihrem Berechnungsmodell wieder enger zusammen. Grundlage dafür sind eine neue Datenbasis im Bereich von Preisindizes und die äquivalente Betrachtung wissenschaftlicher Inhalte unabhängig von ihrer Erscheinungsform als Print- oder digitale Produkte.</p> Agnes Winter, Anja Herwig, Katja Braschoß Copyright (c) 2020 Agnes Winter, Anja Herwig, Katja Braschoß http://creativecommons.org/licenses/by/4.0 https://www.o-bib.de/article/view/5621 Di, 22 Sep 2020 08:22:04 +0200 Von der Papierfischchenjagd zur Magazinlichterleuchtung https://www.o-bib.de/article/view/5610 <p>Die Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt beherbergt bedeutende Altbestände wie z.B. viele tausend Handschriften und Inkunabeln aber auch wertvolle Nachlässe und Karten. Die 2019 neu strukturierte Abteilung Bestandserhaltung hat sich neben den alltäglichen Aufgaben des Originalerhalts auch die Kompetenzvermittlung auf die Fahnen geschrieben. Um die Weiterbildung der eigenen Belegschaft zu gewährleisten, aber auch den Wissenstransfer und den Austausch mit anderen Fachleuten zu ermöglichen, wurden als eine neue Plattform regelmäßige „Workshops zur Bestandserhaltung“ etabliert.</p> <p>&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> Jana Moczarski Copyright (c) 2020 Jana Moczarski http://creativecommons.org/licenses/by/4.0 https://www.o-bib.de/article/view/5610 Di, 25 Aug 2020 00:00:00 +0200 Bericht aus der 78. Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Verbundsysteme am 29. April 2020 https://www.o-bib.de/article/view/5620 Edith Röschlau Copyright (c) 2020 Edith Röschlau http://creativecommons.org/licenses/by/4.0 https://www.o-bib.de/article/view/5620 Di, 04 Aug 2020 07:58:34 +0200 Kontaktnachverfolgung in Bayern https://www.o-bib.de/article/view/5608 Fabian Voigtschild Copyright (c) 2020 Fabian Voigtschild http://creativecommons.org/licenses/by/4.0 https://www.o-bib.de/article/view/5608 Di, 04 Aug 2020 08:04:49 +0200 o-bib goes Twitter – erste Erfahrungen https://www.o-bib.de/article/view/5627 <p style="margin-bottom: 0cm;">Seit Februar 2020 besitzt die vom VDB herausgegebene bibliothekarische Open-Access-Zeitschrift o-bib einen eigenen Twitter-Account (@obibJournal). Der Beitrag schildert die bisherigen Erfahrungen und vergleicht die Twitter-Aktivitäten von o-bib mit denen anderer bibliotheks- und informationswissenschaftlicher Zeitschriften im deutschsprachigen Raum. Seit kurzem erscheinen da Artikel in o-bib weitgehend kontinuierlich; jeder neue Beitrag wird getwittert. Da die Tweets auch auf der o-bib-Website eingebunden sind, dienen sie zugleich als Historie für die in o-bib veröffentlichten Beiträge. Für Twitter-Nutzende stellen die Tweets auch eine Art Anker dar, um neue Artikel gut weiterverbreiten und/oder kommentieren zu können. Nur ein Teil der bibliotheks- und informationswissenschaftlicher Zeitschriften im deutschsprachigen Raum – insbesondere, aber nicht nur Open-Access-Zeitschriften – verfügt über eine Twitter-Präsenz. Eine Betrachtung der Tweets von neun Zeitschriften aus einem Zeitraum von sechs Monaten zeigt, dass es deutliche Unterschiede sowohl bei der Zahl der Tweets als auch bei deren Verteilung (originäre Tweets vs. Retweets) und ihren Inhalten gibt. Abschließend werden Überlegungen angestellt, wie sich der Twitter-Account von o-bib weiterentwickeln könnte.</p> Heidrun Wiesenmüller Copyright (c) 2020 Heidrun Wiesenmüller http://creativecommons.org/licenses/by/4.0 https://www.o-bib.de/article/view/5627 Di, 18 Aug 2020 09:04:09 +0200 Altbestandserschließung und -restaurierung in der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt am Beispiel der Privatbibliothek des Freiherrn von Günderrode und des Gelehrtennachlasses des Barons von Hüpsch https://www.o-bib.de/article/view/5619 <p>Die Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) Darmstadt besitzt in ihrem Altbestand einige historisch gewachsene Sammlungen von hohem wissenschaftlichem Wert. Dazu zählen die „Bibliothek Günderrode“, eine Gelehrtenbibliothek, und der „Hüpsch-Nachlaß“, eine Autographensammlung aus dem 18. Jahrhundert. Im Rahmen zweier teils durch Sonder-, teils durch Drittmittel finanzierter Projekte sollen die Zugänglichkeit und Nachnutzbarkeit dieser unikalen Sammlungen verbessert werden. Die Bibliothek und ihre Kooperationspartner erhoffen sich daraus resultierende Impulse für die anschließende Provenienzforschung, und, im Falle des Hüpsch-Nachlasses, Promotionsarbeiten und Forschungs-bzw. Editionsprojekte. Das neu gegründete Zentrum für digitale Editionen der ULB Darmstadt kann für letzteres eine ideale Plattform bieten.</p> <p>&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> Thomas Parschik, Annette-Ricarda Lentz Copyright (c) 2020 Thomas Parschik, Annette-Ricarda Lentz http://creativecommons.org/licenses/by/4.0 https://www.o-bib.de/article/view/5619 Di, 01 Sep 2020 08:59:51 +0200 Aus der Deutschen Forschungsgemeinschaft https://www.o-bib.de/article/view/5629 Ulrike Hintze Copyright (c) 2020 Ulrike Hintze http://creativecommons.org/licenses/by/4.0 https://www.o-bib.de/article/view/5629 Di, 08 Sep 2020 09:17:48 +0200 Zusammen recherchiert man weniger allein https://www.o-bib.de/article/view/5624 <p>In der Bibliothek der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden gestaltet man Informationsvermittlung „kooperativ“. Mit Partnern innerhalb und außerhalb der Hochschule wird ein ganzheitliches Workshop- und Schulungsprogramm angestrebt das ermöglicht, mit den vorhandenen personellen Ressourcen an einer kleineren Bibliothek, dennoch eine thematisch breite Unterstützung beim wissenschaftlichen Schreib- und Rechercheprozess anzubieten.</p> Rebecca Krentz, Petra-Sibylle Stenzel Copyright (c) 2020 Rebecca Krentz, Petra-Sibylle Stenzel http://creativecommons.org/licenses/by/4.0 https://www.o-bib.de/article/view/5624 Di, 22 Sep 2020 08:21:38 +0200 Rezension zu: Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland : eine Einführung / Hermann Rösch, Jürgen Seefeldt, Konrad Umlauf https://www.o-bib.de/article/view/5625 Klaus Gantert Copyright (c) 2020 Klaus Gantert http://creativecommons.org/licenses/by/4.0 https://www.o-bib.de/article/view/5625 Di, 04 Aug 2020 08:06:11 +0200 Rezension zu: What we talk about when we talk about books : the history and future of reading / Leah Price https://www.o-bib.de/article/view/5622 Michael Knoche Copyright (c) 2020 Michael Knoche http://creativecommons.org/licenses/by/4.0 https://www.o-bib.de/article/view/5622 Di, 04 Aug 2020 08:07:25 +0200 Regionalverband Nordwest: Bericht des Vorstands https://www.o-bib.de/article/view/5631 Rainer Horrelt Copyright (c) 2020 Rainer Horrelt http://creativecommons.org/licenses/by/4.0 https://www.o-bib.de/article/view/5631 Di, 08 Sep 2020 09:17:57 +0200 „Bibliotheken haben immer Tag der offenen Tür“ https://www.o-bib.de/article/view/5623 Lars Jendral, Barbara Koelges Copyright (c) 2020 Lars Jendral, Barbara Koelges http://creativecommons.org/licenses/by/4.0 https://www.o-bib.de/article/view/5623 Di, 11 Aug 2020 08:08:46 +0200