Open Access in der alltäglichen Diskussion Hintergründe des Dilemmas und kritische Standpunkte

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Ralf Regener
Anja Matthes

Abstract

Der Beitrag thematisiert das Dilemma, in welches man nicht selten gerät, wenn man Angebote der eigenen Einrichtung vorstellt, sich allgemein für Open Access engagiert oder in Diskussionen mit anderen Akteuren des Wissenschaftsbetriebes tritt. Aufgrund der alten und längst nicht überwundenen Problemlagen, wie Wachstum des Wissenschaftsbetriebes, überproportionale Preissteigerungen versus stagnierende Bibliotheksbudgets und eine allgemein schwierige Publikationskultur innerhalb der Wissenschaft, muss man immer wieder auf Vorwürfe reagieren, die direkt nichts mit Open Access zu tun haben. Unseriöse Angebote einzelner Verlage, die Auswirkungen des DEAL-Projekts und der Umgang mit Diensten wie Scihub verunsichern allgemein und werden vorschnell mit Open Access in Verbindung gebracht. Der Beitrag versucht das Dilemma wenigstens teilweise aufzulösen, in dem deutlich gemacht wird in welchem Verhältnis die immer wieder genannten Probleme und Open Access tatsächlich stehen.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Regener, R., & Matthes, A. (2019). Open Access in der alltäglichen Diskussion. O-Bib. Das Offene Bibliotheksjournal / Herausgeber VDB, 6(1), 30-41. https://doi.org/10.5282/o-bib/2019H1S30-41
Rubrik
Aufsätze

Literaturhinweise

Andermann, Heike; Degkwitz, Andreas: Neue Ansätze in der wissenschaftlichen Informationsversorgung. Ein Überblick über Initiativen und Unternehmungen auf dem Gebiet des elektronischen Publizierens, in: Bibliothek 28 (1), 2004, S. 35-59.

Bartsch, Kendall: The Napster moment. Access and innovation in academic publishing, in: Information Services & Use 37, 2017, S. 343-348. Online: https://content.iospress.com/articles/information-services-and-use/isu842, Stand: 30.11.2018.

Chambers, Chris; Munafo, Marcus: Veröffentlichen oder untergehen. Ein offener Brief von britischen Wissenschaftlern, in: Forschung & Lehre 20 (8), 2013, S. 642f.

Deutsche Bibliotheksstatistik (DBS). https://www.hbz-nrw.de/angebote/dbs/auswertung/, Stand: 30.11.2018.

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Gute wissenschaftliche Praxis. http://www.dfg.de/foerderung/grundlagen_rahmenbedingungen/gwp/, Stand: 30.11.2018.

Deutsche Forschungsgemeinschaft (Hg.): Vorschläge zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis. Empfehlungen der Kommission „Selbstkontrolle in der Wissenschaft“, Weinheim 1998, S. 45ff.

Griebel, Rolf; Tscharntke, Ulrike: Analyse der Etatsituation der wissenschaftlichen Bibliotheken 1998/1999. Studie im Auftrag des Bibliotheksausschusses der DFG, München 1999.

Heberle, Joachim: Wissenschaftler sollten Zeitschriften ihres Fachgebiets kennen. 23-07.2018, https://www.forschung-und-lehre.de/wissenschaftler-sollten-zeitschriften-ihres-fachgebiets-kennen-843/, Stand: 30.11.2018.

Hochschulrektorenkonferenz (HRK): Pressemitteilung „Bundeskartellamt greift Beschwerde gegen Projekt DEAL nicht auf, HRK Präsident: Verlage sind am Zug“, 21.06.2017, https://www.hrk.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/meldung/bundeskartellamt-greift-beschwerde-gegen-projekt-deal-nicht-auf-hrk-praesident-verlage-sind-am-zug-4/, Stand: 30.11.2018.

Hofmann, Jeanette; Bergemann, Benjamin: Open Access. Auf dem Weg zur politischen Erfolgsgeschichte?, in: Beckedahl, Markus; Biselli, Anna; Meister, Andre: Jahrbuch Netzpolitik 2014. Fight foryour digital rights, Berlin 2014, S. 157-171.

Keller, Alice: Elektronische Zeitschriften. Eine Einführung, Wiesbaden 2001 (Bibliotheksarbeit 9), S. 11-16.
Kölbel, Matthias: Wachstum der Wissenschaftsressourcen in Deutschland 1650-2000. Eine empirische Studie zur Anzahl der Hochschulen und Professoren sowie der Forschungsausgaben, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 25 (1), 2002, S. 1-23.

Larivière, Vincent; Haustein, Stefanie; Mongeon, Philippe: Oligopoly of Academic Publishers in the Digital Era, in: PLoS ONE 10 (6): e0127502 https://doi.org/10.1371/journal.pone.0127502.

Liste bekannter Zuschussverlage. http://neinzudruckkostenzuschussverlagen.blogspot.com/p/blog-page_53.html, Stand: 30.11.2018.

Lutz, Alexander: Zugang zu wissenschaftlichen Informationen in der digitalen Welt. Ein urheberrechtlicher Beitrag zu den Wissenschaftsschranken und zu einem zwingenden Zweitveröffentlichungsrecht, Tübingen 2012, S. 165ff.

Münch, Ingo von: Gute Wissenschaft, Berlin 2012, S. 89ff.

o.A., Wissenschaftler publizieren in unseriösen Zeitschriften, 19.07.2018, https://www.welt.de/wissenschaft/article179649820/400-000-Faelle-weltweit-Wissenschaftler-publizieren-in-unserioesen-Zeitschriften.html, Stand: 30.11.2018.

OECD, Anzahl der Wissenschaftler und Forscher je 1.000 arbeitenden Personen (Vollzeitäquivalent) in OECD-Ländern im Jahr 2013, http://de.statista.com/statistik/daten/studie/37066/umfrage/wissenschaftler-und-forscher-an-der-gesamtzahl-der-arbeiter-im-laendervergleich/, Stand: 30.11.2018.

Open Access Publishing - quo vadis?, Universitätsbibliothek Magdeburg, 20.09.2018, http://www.grs.ovgu.de/Perspektive/Open+Access+Publishing+_+quo+vadis_-p-1238.html, Stand: 30.10.2018.

Szpiro, George: Genialer Einsiedler, in: Neue Zürcher Zeitung, 23. Juli 2006, https://www.nzz.ch/articleEB7Y1-1.48697, Stand 10.01.2019.

Woll, Christian: Bibliotheken als Dienstleister im Publikationsprozess : Herausforderungen und Chancen alternativer Formen des wissenschaftlichen Publizierens, 2006, S. 13f. Online: http://eprints.rclis.org/8758/1/Bibliotheken_als_Dienstleister_im_Publikationsprozess.pdf, Stand: 30.11.2018.