HeFDI – Die landesweite Initiative zum Aufbau von Forschungsdateninfrastrukturen in Hessen

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Ortrun Brand
Wolfgang Stille
Joachim Schachtner

Abstract

Digitale Forschungsdaten als Ressource sichern, aufbewahren und anderen zur Verfügung stellen: alle Phasen des Forschungsdatenzyklus adressiert das Projekt „Hessische Forschungsdateninfrastrukturen“ (HeFDI), in dem elf hessische Hochschulen und die HeBIS-Verbundzentrale unter Federführung der Philipps-Universität Marburg zusammenarbeiten. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert dieses Vorhaben mit 3,4 Millionen Euro von 2016 bis 2020. Seit Oktober 2016 arbeitet ein Team von mehr als 20 Personen an den hessischen Hochschulen am Forschungsdatenmanagement, das heißt beispielsweise an Policies, Repositorien, Schulungen und unterstützenden Tools für das aktive Datenmanagement. Das Team berät zudem die Forschenden bedarfsorientiert zu ihren Datenmanagementstrategien entlang des gesamten Datenlebenszyklus und insbesondere bei der Einwerbung und Durchführung von Drittmittelprojekten. Ziel dieser Arbeit ist der Aufbau einer Forschungsdateninfrastruktur. Dazu werden die notwendigen organisatorischen Prozesse und technischen Entwicklungen zur Verankerung des Forschungsdatenmanagements – abhängig von den Anforderungen der beteiligten Hochschulen – angestoßen, koordiniert und etabliert. Das Projekt HeFDI nimmt dabei die strategisch bedeutsame Aufgabe der Sicherung und Bereitstellung von Forschungsdaten in einer koordinierten Gesamtstrategie an. Es vertritt einen Middle-out-Ansatz, bei dem Entscheidungs- und Arbeitsebenen systematisch miteinander verzahnt werden. Damit besitzt HeFDI Modellcharakter für institutionelle Kooperation und nachhaltige Governance-Strukturen im Bereich des Forschungsdatenmanagements; die in HeFDI erarbeiteten Lösungen stehen über Hessen hinaus exemplarisch für Synergie, Effizienz, Abstimmung und Arbeitsteilung.

In a joint project called Hessian Research Data Infrastructures (HeFDI), eleven universities in the State of Hesse face the challenge to save digital research data as a resource, as well as to store and prepare digital research data for publication and re-use. HeFDI is funded by the Hessian Ministry for Science and the Arts with 3.4 million Euros, running from 2016 to 2020. Since October 2016, more than 20 experts are working together as a team to build up an infrastructure for research data management, e. g. by implementing policies, developing repositories, offering workshops and trainings and helping with tools for active data management. They also lend advice and support to researchers concerning data management strategies, especially with respect to third party funding at the early stage of project proposals. Thus, the HeFDI-project’s objective consists in establishing a research data infrastructure which encompasses necessary organizational processes as well as technical developments and implementations. While there is strong cooperation, those processes and implementations are always adapted to local and institutional needs and the requirements of each university. Overall, HeFDI aims at tackling the crucial task to save and publish digital data by developing a coordinated common strategy for all project partners. At the same time, HeFDI represents a middle out-strategy: decision making and action levels are closely intertwined, and cooperation is based on a reliable and functional governance system. Therefore, HeFDI serves as a role model for institutional cooperation and sustainable governance structures in research data management. Solutions developed within HeFDI reach out far beyond the federal state of Hesse as they can be taken as an example for possible synergies, efficiency, proper reconcilement and the distribution of tasks.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Brand, O., Stille, W., & Schachtner, J. (2018). HeFDI – Die landesweite Initiative zum Aufbau von Forschungsdateninfrastrukturen in Hessen. O-Bib. Das Offene Bibliotheksjournal / Herausgeber VDB, 5(2), 14-27. https://doi.org/10.5282/o-bib/2018H2S14-27
Rubrik
Themenschwerpunkt
Autor/innen-Biografien

Ortrun Brand, Universität Marburg

Projektkoordination HeFDI

Wolfgang Stille, Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt

Leitung Elektronische Informationsdienste

Joachim Schachtner, Universität Marburg

Vizepräsident für Informations- und Qualitätsmanagement

Literaturhinweise

– Allianz der Deutschen Wissenschaftsorganisationen. „Grundsätze zum Umgang mit Forschungsdaten.“
Berlin, 2010. Zuletzt geprüft am 25.05.2018. http://www.wissenschaftsrat.
de/download/archiv/Allianz_Grundsaetze_Forschungsdaten.pdf.

– Bach, Kerstin, Daniel Schäfer, Neela Enke, Bernhard Seeger, Birgit Gemeinholzer und Jörg
Bendix. „A comparative evaluation of technical solutions for long-term data repositories in
integrative biodiversity research.“ Ecological Informatics, Nr. 11 (2012): 16–24. https://doi.
org/10.1016/j.ecoinf.2011.11.008.

– Bendix, Jörg, Jens Nieschulze und William K. Michener. „Data platforms in integrative
biodiversity research.“ Ecological Informatics, Nr. 11 (2012): 1–4. 10.1016/j.
ecoinf.2012.04.001.

– DFG – Deutsche Forschungsgemeinschaft. „Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten.“
Bonn, 2015. Zuletzt geprüft am 25.05.2018. http://www.dfg.de/download/pdf/
foerderung/antragstellung/forschungsdaten/richtlinien_forschungsdaten.pdf.

– HRK – Hochschulrektorenkonferenz. „Hochschule im digitalen Zeitalter: Informationskompetenz
neu begreifen – Prozesse anders steuern; Entschließung der 13. Mitgliederversammlung
der HRK am 20. November 2012 in Göttingen.“ Bonn, 2012.

– HRK – Hochschulrektorenkonferenz. „Wie Hochschulleitungen die Entwicklung des
Forschungsdatenmanagements steuern können: Orientierungspfade, Handlungsoptionen,
Szenarien; Empfehlung der 19. Mitgliederversammlung der HRK am 10.
November 2015 in Kiel.“ Bonn, 2015. Zuletzt geprüft am 25.05.2018. https://www.
hrk.de/positionen/beschluss/detail/wie-hochschulleitungen-die-entwicklung-desforschungsdatenmanagements-steuern-koennen-orientierungsp/

– Krähwinkel, Esther. „Forschungsdatenmanagement an der Philipps-Universität Marburg.
Die Ergebnisse der Umfrage zum Forschungsdatenmanagement im November 2014.“ Marburg,
2016. http://doi.org/10.17192/es2015.0019.

– Langhanke, Gerald und Wolfgang Stille. „Umgang mit Forschungsdaten – erste Schritte zur
Bedarfserhebung und Leitlinienentwicklung: Workshop der hessischen Hochschulen zum
Forschungsdatenmanagement.“ Marburg, 2015.

– LERU League of European Research Universities. „Roadmap for Research Data.“ Leuven,
2013. Zuletzt geprüft am 14.06.2018. https://www.leru.org/publications/leru-roadmapfor-research-data.

– RfII – Rat für Informationsinfrastrukturen. „Zusammenarbeit als Chance: RfII Diskussionspapier
März 2018.“ Göttingen, 2018. Zuletzt geprüft am 25.05.2018. http://www.rfii.
de/?wpdmdl=2529.

– RfII – Rat für Informationsinfrastrukturen. „Leistung aus Vielfalt: Empfehlungen zu Strukturen,
Prozessen und Finanzierung des Forschungsmanagements in Deutschland.“ Göttingen,
2016. Zuletzt geprüft am 25.05.2018. http://www.rfii.de/?wpdmdl=1998.

– RfII – Rat für Informationsinfrastrukturen. „Schritt für Schritt – oder: Was bringt wer mit?
Ein Diskussionsimpuls zu Zielstellung und Voraussetzungen für den Einstieg in die Nationale
Forschungsdateninfrastruktur (NFDI).“ Diskussionspapier, April 2017. Göttingen, 2017.
Zuletzt geprüft am 25.05.2018. http://www.rfii.de/?wpdmdl=2269 .

– Technische Universität Darmstadt. „Leitlinien zum Umgang mit digitalen Forschungsdaten
an der TU Darmstadt.“ Darmstadt, 2015. Zuletzt geprüft am 14.06.2018. https://
www.tu-darmstadt.de/media/dezernat_vi/relaunch_2015/gute_wiss_praxis/Leitlinien_
Forschungsdaten_2015.pdf.

– Philipps-Universität Marburg. „Grundsätze zum Umgang mit Forschungsdaten an der
Philipps-Universität Marburg vom 19.12.2017.“ Marburg, 2018. Zuletzt geprüft am
25.05.2018. https://www.uni-marburg.de/de/universitaet/administration/amtlichemitteilungen/jahrgang-2018/04-2018.pdf.

– Universität Kassel. „Forschungsdaten-Leitlinie: Grundsätze zum Umgang mit Forschungsdaten
an der Universität Kassel.“ Kassel, 2017. Zuletzt geprüft am 25.05.2018. https://
www.uni-kassel.de/themen/?id=39306 .

– Waldschmidt-Dietz, Frank und Christian Krippes. „Forschungsdaten an der JLU Gießen:
Auswertung einer Umfrage aus dem Juli 2016.“Gießen, 2017. Zuletzt geprüft am
25.05.2018. http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/12603/pdf/Bericht_Umfrage_
FD_2017.pdf .

– Wissenschaftsrat. „Empfehlungen zu wissenschaftlicher Integrität. Positionspapier.“ Stuttgart,
2015. Zuletzt geprüft am 25.05.2018. http://www.wissenschaftsrat.de/download/
archiv/4609-15.pdf.