Data Curation oder (Retro) Digitalisierung ist mehr als die Produktion von Daten

Klaus Kempf

Abstract


Nahezu jede Bibliothek, die über Altbestand verfügt, beschäftigt sich heute mit dem Thema Digitalisierung. Dabei wird oftmals übersehen, dass die dauerhafte und möglichst nutzerfreundliche Bereitstellung (und letztlich die Archivierung) der erzeugten Daten organisatorische Anforderungen ganz eigener Art an die bestandshaltende Institution stellt. Anders als bei analogen Materialien ist es mit dem sachgerechten Vorhalten und der Ausgabe des Sammelguts in buchklimatisch
möglichst einwandfreien Räumlichkeiten nicht getan. Elektronische Dokumente, egal welcher Herkunft, welchen Umfangs, Typs und Inhalts, verlangen – weitgehend unabhängig von ihrer tatsächlichen Inanspruchnahme – ein aktives und extrem aufwändiges Datenmanagement sowie eine intensive Datenpflege. Dazu kommen der Betrieb und das regelmäßige Update der für das Datenangebot notwendigen Hard- und Software. Dieses Tun wird in der angelsächsischen Bibliothekswelt gemeinhin mit dem Begriff „digital curation“ oder „data curation“, manchmal auch mit „data stewardship“ umschrieben. Organisationsstrukturen und Arbeitsabläufe (Geschäftsgänge) des digitalen Servicekonzepts der Bibliothek müssen darauf ausgelegt sein, die notwendigen personellen und finanziellen Ressourcen müssen dafür eingeplant und bereitgestellt werden. In deutschen Bibliotheken wird diesem wesentlichen Aspekt des digitalen Arbeitens nach wie vor viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, dabei ist er für die Qualität des (digitalen) Servicekonzepts und seiner
Nutzerakzeptanz von herausragender Bedeutung. In dem Beitrag sollen vor dem Hintergrund der langjährigen Erfahrungen in der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) die Dimension und Komplexität des Problems aufgezeigt sowie mittlerweile praxiserprobte Lösungsansätze vorgestellt werden.

Today almost every library with historic collections faces the question of digitisation. However, it is often ignored that a long-term and user-friendly provision of access to (and ultimately the preservation of) the produced data poses special organisational challenges for the respective institution.
Unlike with print materials, it is not enough to store and circulate the digital library collection in facilities with the best possible climate. Regardless of their origin, extent, type and content, and largely independent from their actual use, digital documents need an extremely active and complex data management as well as intensive data maintenance. Additionally, the necessary hard- and software for providing the data must be operated and regularly updated. In the Anglo-American
library world, these activities are usually called „digital curation“ or „data curation”, sometimes also „data stewardship”. The library must design the organisational structures and workflows (processes) of its digital service concept to meet these requirements, and the necessary personnel and financial resources must be budgeted and made available. German libraries still pay far too little attention to this crucial aspect of digital work, although it is of outstanding importance for the quality of the (digital) service concept and its acceptance by the users. The paper demonstrates the dimension and complexity of this challenge against the background of the long-term experience of the Bavarian State Library and presents field-proven solutions.


Schlagworte


Digitale Bibliothek; digital curation; data curation; data stewardship; digitale Bestandspflege; Digitalisierung

Volltext:

PDF HTML

Literaturhinweise


- Brantl, Markus u.a.: Massendigitalisierung deutscher Drucke des 16. Jahrhunderts – Ein Erfahrungsbericht der Bayerischen Staatsbibliothek. In: Zeitschrift für Bibliothekswesen

und Bibliographie 56 (2009), H. 6, S. 327–338. http://dx.doi.org/10.3196/186429500956655.

– Brantl, Markus; Schoger, Astrid: Das Münchner Digitalisierungszentrum zwischen Produktion und Innovation. In: Rolf Griebel; Klaus Ceynowa (Hg.): Information, Innovation,

Inspiration. 450 Jahre Bayerische Staatsbibliothek, München: Saur, 2008, S. 253–280.

– Ceynowa, Klaus; Brantl, Markus: Innovationen aus der Bayerischen Staatsbibliothek. Bildähnlichkeitssuche und 3D-Interaktion. In: Bibliotheksforum Bayern 7 (2013), H. 3,

S. 162–165. https://www.bibliotheksforum-bayern.de/fileadmin/archiv/2013–3/PDFEinzelbeitr%

C3%A4ge/BFB_0313_03_Ceynowa_V03.pdf (30.10.2015).

– Ceynowa, Klaus; Brantl, Markus: Visuelle Suche und virtuelle Interaktion. Neues aus der Innovationswerkstatt der Bayerischen Staatsbibliothek. In: Bibliotheks-Magazin. Mitteilungen

aus den Staatsbibliotheken in Berlin und München 8 (2013), H. 2, S. 15–20. https://www.bsb-muenchen.de/fileadmin/imageswww/pdf-dateien/bibliotheksmagazin/BM2013–2.pdf (30.10.2015) bzw. http://staatsbibliothek-berlin.de/fileadmin/user_upload/

zentrale_Seiten/ueber_uns/pdf/Bibliotheksmagazin/BibliotheksMagazin_2013–02.pdf (30.10.2015).

– Cragin, Melissa H. u.a.: An educational program on data curation. Poster for 2007 STS Conference poster session. http://hdl.handle.net/2142/3493 (30.10.2015).

– Lewis, David: A strategy for academic libraries in the first quarter of the 21st century. In: College & Research Libraries 68 (2007), H. 5, S. 418–434. http://dx.doi.org/10.5860/

crl.68.5.418.

– Schäffler, Hildegard; Seiderer, Birgit: Digitalisierung im urheberrechtsgeschützten Bereich – das Projekt Digi20. In: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 58 (2011), H. 6,

S. 311–315. http://zs.thulb.uni-jena.de/receive/jportal_jparticle_00247961 (01.12.2015).




DOI: https://doi.org/10.5282/o-bib/2015H4S268-278

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Klaus Kempf

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.