Electronic Resource Management System. Vernetzung von Lizenzinformationen

Michaela Selbach, Daniel Armin Rupp

Abstract


In den letzten zehn Jahren spielen elektronische Ressourcen im Bereich der Erwerbung eine zunehmend wichtige Rolle: Eindeutig lässt sich hier ein Wandel in den Bibliotheken (fort) vom reinen Printbestand zu immer größeren E-Only-Beständen feststellen. Die stetig wachsende Menge an E-Ressourcen und deren Heterogenität stellt Bibliotheken vor die Herausforderung, die E-Ressourcen effizient zu verwalten. Nicht nur Bibliotheken, sondern auch verhandlungsführende Institutionen von Konsortial- und Allianzlizenzen benötigen ein geeignetes Instrument zur Verwaltung von Lizenzinformationen, welches den komplexen Anforderungen moderner E-Ressourcen gerecht wird. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt ein Projekt des Hochschulbibliothekszentrums des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz), der Universitätsbibliothek Freiburg, der Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (GBV) und der Universitätsbibliothek Frankfurt, in dem ein bundesweit verfügbares Electronic Ressource Managementsystem (ERMS) aufgebaut werden soll. Ein solches ERMS soll auf Basis einer zentralen Knowledge Base eine einheitliche Nutzung von Daten zur Lizenzverwaltung elektronischer Ressourcen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene ermöglichen. Statistische Auswertungen, Rechteverwaltung für alle angeschlossenen Bibliotheken, kooperative Datenpflege sowie ein über standardisierte Schnittstellen geführter Datenaustausch stehen bei der Erarbeitung der Anforderungen ebenso im Fokus wie die Entwicklung eines Daten- und Funktionsmodells.

In the last few years the importance of electronic resources in library acquisitions has increased significantly. There has been a shift from mere print holdings to both e- and print combinations and even e-only subscriptions. This shift poses a double challenge for libraries: On the one hand they have to provide their e-resource collections to library users in an appealing way, on the other hand they have to manage these collections efficiently. Not only libraries, but also the negotiators of Alliance and National Licences need a software application which helps them to handle these complex licences efficiently. The project presented in this paper aims at developing a national Electronic Resource Management System (ERMS). It is funded by the German Research Foundation/Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). The project partners are the North Rhine-Westphalian Library Service Centre (hbz), the University Library Johann Christian Senckenberg Frankfurt, the Head Office of the Gemeinsamer Bibliotheksverbund (GBV) and the Freiburg University Library. The projected ERMS  will provide a software system with a central knowledge base which supports a unified overview of licence data with a local, regional and national scope. In the current state of development, the focus is on data and function modelling and on designing concepts for rights management, cooperative data management, implementation of interface standards and the intended services such as statistical analyses.


Volltext:

PDF

Literaturhinweise


EDItEUR: ONIX for Publication Licenses (ONIX-PL). http://www.editeur.org/21/ONIX-PL/ (24.09.2014).

Kellersohn, Antje u.a.: Zwischen Pay-per-View und »Big Deal« – Lizenzierung elektronischer Fachinformation in Deutschland. In: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 58 (2011), S. 120-130.

Koppel, Ted: Standards, the structural underpinnings of electronic resource management systems. In: Yu, Holly; Breivold, Scott (Hg.): Electronic resource management in libraries. Research and practice, Hershey: Information Science Reference 2008, S. 295-305.

NISO: Establishing suggested practices regarding single sign-on, http://www.niso.org/publications/rp/RP-11-2011_ESPReSSO.pdf (29.09.2014).




DOI: https://doi.org/10.5282/o-bib/2014H1S10-20

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2014 Michaela Selbach, Daniel Armin Rupp

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.